Ärzte Zeitung online, 20.07.2018

Urteil

Psychiatrie-Opfer kann Verfahren nicht neu aufrollen

Zwangsbehandelt ohne Gerichtsbeschluss: Vor dem EGMR hat die Beschwerde der Geschädigten keinen Erfolg.

STRAßBURG. Jahrelang wurde Waltraud Storck wegen einer falschen Diagnose und ohne richterliche Anordnung in der Psychiatrie untergebracht und zwangsbehandelt.

Deutsche Prozesskostenhilfe für ein erneutes zivilrechtliches Wiederaufnahmeverfahren gegen die verantwortliche Privatklinik kann die Psychiatrie-Geschädigte nach der Europäischen Menschenrechtskonvention aber nicht verlangen, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg.

Storck wurde auf Betreiben ihres Vaters als Volljährige in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Eine richterliche Anordnung für die zwischen dem 29. Juli 1977 bis zum 5. April 1979 erfolgte Unterbringung gab es nicht.

Bei ihr wurde eine hebephrene Schizophrenie fest, eine Fehldiagnose. Sie wurde mit Neuroleptika zwangsbehandelt, ohne dass ihre Kinderlähmung ausreichend berücksichtigt wurde.

Infolge der Behandlung ist sie heute zu 100 Prozent schwerbehindert und auf einen Rollstuhl angewiesen. Eine Schadenersatzklage gegen die Klinik blieb vor den deutschen Gerichten ohne Erfolg.

Nie in Unterbringung eingewilligt

Der EGMR urteilte am 16. Juni 2005, dass Deutschland das Recht von Storck auf Freiheit und Sicherheit verletzt hat und sprach ihr 75.000 Euro Entschädigung zu. Sie habe nie in die Unterbringung eingewilligt. Die Behörden hätten die Rechtmäßigkeit der Unterbringung prüfen müssen.

Mit dem Urteil in der Tasche wollte Storck nun erneut die Klinik zivilrechtlich belangen. Den hierfür gestellten Prozesskostenhilfeantrag lehnten die Gerichte ab. Vor dem EGMR hatte die dagegen eingelegte Beschwerde nun keinen Erfolg.

Storck habe für das Wiederaufnahmeverfahren keine neuen Aspekte vorgetragen. Deutschland habe ihr wegen des abgelehnten Prozesskostenhilfeantrags weitere 17.000 Euro als Entschädigung angeboten.

Das Gericht könne auch nicht selbst prüfen, inwieweit Deutschland das EGMR-Urteil von 2005 richtig umgesetzt hat. Dies sei allein Sache des Ministerkomitees des Europarates. Dieser habe das Verfahren aber mittlerweile eingestellt. (fl)

Az.: 486/14

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »