Ärzte Zeitung online, 13.09.2018

Missbrauchsvorwürfe

Prozess gegen Frauenarzt wieder gestartet

Die Verteidiger halten die Anklagevorwürfe teilweise für verjährt.

DORTMUND. Weil er Dutzende Patientinnen heimlich gefilmt und sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein ehemaliger Frauenarzt erneut vor dem Dortmunder Landgericht verantworten. Der Anklage nach hatte der Gynäkologe eine Kamera an dem Untersuchungsstuhl versteckt. Eine weitere soll in einem Kugelschreiber in der Brusttasche seines Arztkittels gefunden worden sein.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 57-Jährigen vor, zwischen Dezember 2010 und Dezember 2011 mehr als 50 Patientinnen heimlich bei Untersuchungen gefilmt und sexuell missbraucht zu haben. Am Mittwoch wurde die Anklageschrift verlesen. Der 57-Jährige will sich nach Angaben seiner Verteidiger vorerst nicht zu den Vorwürfen äußern.

Das Landgericht hatte Ende 2015 schon einmal einen Prozess gegen den Frauenarzt begonnen. Die Verhandlung hatte damals jedoch nach einigen Monaten ausgesetzt werden müssen, weil ein medizinischer Gutachter für möglicherweise befangen erklärt wurde. Die Verteidiger halten die Anklagevorwürfe inzwischen teilweise für verjährt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »