Ärzte Zeitung online, 10.01.2019

Ambulante Pflegedienste

Weitere Anklage wegen Pflegebetrugs in Berlin

BERLIN. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat erneut Anklage gegen einen Pflegedienst erhoben. Nun muss sich die 43-jährige Didem I. wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrugs verantworten.

Ihr wird vorgeworfen, sie habe als Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes von Oktober 2011 bis Januar 2013 wiederholt Pflegeleistungen gegenüber dem Bezirksamt abgerechnet, die der Pflegedienst tatsächlich nicht erbracht haben soll.

Dadurch soll laut Staatsanwaltschaft ein Gesamtschaden von 12.385 Euro entstanden sein. Erst im November hatte die Staatsanwaltschaft Berlin einen Pflegedienst wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrugs angeklagt. Dabei geht es um eine Summe von mindestens drei Millionen Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »