Ärzte Zeitung online, 10.01.2019

Ambulante Pflegedienste

Weitere Anklage wegen Pflegebetrugs in Berlin

BERLIN. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat erneut Anklage gegen einen Pflegedienst erhoben. Nun muss sich die 43-jährige Didem I. wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrugs verantworten.

Ihr wird vorgeworfen, sie habe als Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes von Oktober 2011 bis Januar 2013 wiederholt Pflegeleistungen gegenüber dem Bezirksamt abgerechnet, die der Pflegedienst tatsächlich nicht erbracht haben soll.

Dadurch soll laut Staatsanwaltschaft ein Gesamtschaden von 12.385 Euro entstanden sein. Erst im November hatte die Staatsanwaltschaft Berlin einen Pflegedienst wegen gewerbsmäßigen Abrechnungsbetrugs angeklagt. Dabei geht es um eine Summe von mindestens drei Millionen Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »