Ärzte Zeitung online, 10.01.2019

Beschneidung eines Jungen

Baby fast verblutet, nun doch keine Anklage gegen Arzt

NÜRNBERG. In Deutschland sind Beschneidungen aus religiösen Gründen legal. 2017 hatte ein Fall aus Nürnberg für Schlagzeilen gesorgt: Ein Säugling wurde daheim auf dem Küchentisch beschnitten, es kam zu Komplikationen. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein, die Rede war von Lebensgefahr. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, wurden die Ermittlungen nun überraschend eingestellt.

Der Arzt, der die Beschneidung durchgeführt hatte, muss nur eine Geldauflage zahlen. Für die Staatsanwaltschaft stelle sich der Fall anders dar als 2017, so Sprecherin Antje Gabriels-Gorsolke. Der Verdacht der gefährlichen Körperverletzung habe sich nicht bestätigt, und bei dem Jungen seien keinerlei bleibende Schäden entstanden. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.01.2019, 12:36:48]
Christin Berger 
Beschneidung legal?
Der Artikel suggeriert, dass Beschneidungen aus religiösen Gründen immer legal in D sind. Dem ist mitnichten so. Dies gilt nur für Jungs.
In meinen Augen gehört für beide Geschlechter dieses "Ritual" in D verboten. Die Kinder sind nicht einwilligungsfähig und es werden gesunde Kinder operiert und verletzt. Für mich nicht tragbar. Wenn es ein Erwachsener für sich entscheidet, dann soll er/sie es machen. Aber nicht gesunde Kinder! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahns Gesetze kommen bei den Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bürger würden in dringlichen Fällen die Terminservicestelle nutzen, zeigt eine Befragung. Gut kommen auch die Pflege-Personaluntergrenzen an. mehr »

Neuer Plan zur Organspende

Für Schüler und Senioren soll es eigene Info-Kampagnen zur Organspende geben. Hausärzte sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen und für die Aufklärung geschult werden. Das sieht der neue Initiativplan vor. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »