Ärzte Zeitung online, 13.02.2019

Sozialgerichte

Brandenburg hofft auf „Pakt“-Effekt

BERLIN. Der Verfahrensstau an Brandenburgs Sozialgerichten könnte sich durch den kürzlich von Bund und Ländern beschlossenen „Pakt für den Rechtsstaat“ etwas entspannen. So jedenfalls die Erwartung von Sabine Schudoma, Präsidentin des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg.

Wie Schudoma in einer Stellungnahme am Mittwoch erklärte, können jetzt „in Brandenburg voraussichtlich 60 Richterstellen zusätzlich finanziert werden“.

Der bereits im Koalitionsvertrag angekündigte „Pakt“ sieht vor, 2000 neue Richterstellen bei Bundes- und Landesgerichten zu schaffen sowie das Verwaltungspersonal aufzustocken. Ende Januar hatten sich Bund und Länder auf die Finanzierung geeinigt.

Die vier Brandenburger Sozialgerichte befänden sich „seit Jahren in schwerem Fahrwasser“, heißt es in der Stellungnahme. 2018 habe sich die Anzahl unerledigter Klagen (drei Jahre und mehr) von 4911 zu Jahresbeginn auf Ende Dezember 5188 erhöht – „trotz intensiver Bemühungen aller Beschäftigten um effiziente Erledigung“.

Und jetzt komme auch noch die Klagewelle infolge des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes hinzu. (cw)

Topics
Schlagworte
Recht (13036)
Brandenburg (686)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »