Ärzte Zeitung online, 02.04.2019

Recht

Wann ist die Zulassung im Eimer?

Ein Zahnarzt filmte Mitarbeiterinnen unter der Dusche. Nun steht seine Zulassung auf dem Spiel.

KASSEL. Sechs Jahre filmte er heimlich seine Mitarbeiterinnen in der Umkleide. Das Bundessozialgericht (BSG) verhandelt am Mittwoch, ob ein Zahnarzt deswegen seine Zulassung abgeben muss (Az.: B 6 KA 4/18 R). Sogar aus einer Dusche lieferte die eigens installierte Kamera Aufnahmen.

Als sie 2012 feststellten, dass der Zahnarzt sie von seinem Computer aus beim Umkleiden und Duschen beobachten konnte, zogen sie zweifach vor Gericht: Vor dem Arbeitsgericht Gera verlangten sie Schmerzensgeld, am Amtsgericht Gera führte ihre Strafanzeige zu einem Strafverfahren und auch zu einer ersten Verurteilung.

Gestützt darauf bewirkte die Kassenzahnärztliche Vereinigung den Entzug der Zulassung. Unterdessen kam es allerdings vor dem Arbeitsgericht zu einem Vergleich, der auch beinhaltete, dass die Mitarbeiterinnen ihre Strafanzeigen zurücknehmen.

Nach heutigem Recht könnte die Staatsanwaltschaft das Verfahren fortführen, damals aber musste das Landgericht es einstellen. Darauf beruft sich nun der Zahnarzt. Es gebe kein bestandskräftiges Strafurteil gegen ihn. Zudem setze ein Zulassungsentzug einen schweren Pflichtverstoß voraus, der sich gegen Patienten oder das vertragsärztliche System richten müsse.

Das Sozialgericht Gotha und das Landessozialgericht Erfurt waren dem nicht gefolgt. Der Zahnarzt habe seine Arbeitgeberstellung zu schweren Eingriffen in die Intimsphäre der Mitarbeiterinnen missbraucht. Der Arztberuf setze aber nicht nur medizinische Fähigkeiten voraus, er stelle auch „besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung“. Diese fehle hier.

Auf die Revision des Zahnarztes muss nun das BSG klären, ob ein Zulassungsentzug auch ohne bestandskräftige Feststellungen aus dem Strafverfahren möglich ist. Der Zahnarzt macht geltend, Formulierungen aus dem arbeitsrechtlichen Verfahren oder dem Vergleich reichten nicht aus. Ohnehin sei ein Zulassungsentzug überzogen. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »