Ärzte Zeitung online, 16.04.2019

Urteil

Arztportal darf verdächtige Bewertungen löschen

MÜNCHEN. Ein Arztbewertungsportal darf Bewertungen prüfen und bei Manipulationsverdacht löschen. So entschied am Dienstag das Landgericht München.

Geklagt hatte ein Zahnarzt und argumentiert, Jameda habe zehn positive Voten gelöscht, weil er sein Kundenverhältnis zu dem Portal gekündigt hatte.

Das Gericht sah aber keinen Zusammenhang zwischen Kündigung und Bewertungsprüfung. (cw)

Az.: 33 O 6880/18

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Es fehlen bis zu 6000 Medizin-Studienplätze pro Jahr

Wenn nicht schnell viele zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, könnte das Versorgungsniveau bis 2035 dramatisch sinken, hat das Zi ausgerechnet. Bei der Rechnung gibt es allerdings eine große Unbekannte. mehr »

Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Eine bessere Arbeitszeitgestaltung sorgt für mehr Planungssicherheit: MB-Chef Rudolf Henke lobt das Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgeberverbänden. mehr »

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

Die Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs steht zwischen evidenzbasierter Medizin und Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, so Prof. Christian Jackisch aus Offenbach. mehr »