Ärzte Zeitung online, 30.04.2019

Arbeitsunfall

Kein Tinnitus durch Lautsprecher

DORTMUND. Mehrfache Ausrufe über eine intakte Lautsprecheranlage können noch keinen Tinnitus auslösen. Das hat das Sozialgericht Dortmund in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden und damit die Klage eines Möbelverkäufers zurückgewiesen, der Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung einklagen wollte.

Der Mann führte eine Schädigung seines Hörapparates darauf zurück, dass er in dem Möbelhaus, in dem er beschäftigt war, mehrfach ausgerufen worden war. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Einstufung als Arbeitsunfall ab. Sie ging nach den Befundunterlagen von einem stressbedingten Hörsturz aus.

Auch das Sozialgericht sah keinen Anhaltspunkt für einen Arbeitsunfall. Bei lebensnaher Würdigung hielten es die Richter für „schlechterdings ausgeschlossen“, dass selbst ein lautes Einsprechen in die Lautsprecheranlage einen nachhaltigen Hörschaden auslösen könnte. (iss)

Az.: S 17 U 1169/16

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »