Ärzte Zeitung online, 20.05.2019

Ohio State University

Missbrauch durch US-Arzt

WASHINGTON. Zwischen 1979 und 1997 sind an der Universität von Ohio 177 Studenten von einem Arzt sexuell missbraucht worden. Das hätten zwölf Monate dauernden Ermittlungen ergäben, teilte die Uni am Freitag mit. Der im Jahr 2005 gestorbene Mann sei als Arzt an der Universität angestellt gewesen. Er kam 1978 als behandelnder Arzt an die Universität und arbeitete dann als Mannschaftsarzt für Leichtathleten.

Universitäts-Präsident Michael Drake schrieb in einer E-Mail an Studenten und Mitarbeiter: „Die Ergebnisse sind schockierend und schmerzvoll.“ Einige Angestellte hätten bereits 1979 Vorwürfe gekannt, es seien aber keine Untersuchungen angestrengt worden. Das fundamentale Versagen der Universität, den Missbrauch zu verhindern, sei inakzeptabel.

Die Ermittlung war im April 2018 angekündigt worden. Wenige Monate zuvor war der Mannschaftsarzt der US-Turner, Larry Nassar, wegen Missbrauchs teils minderjähriger Opfer zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt worden. Insgesamt waren Anzeigen hunderter Turnerinnen und ihrer Eltern gegen ihn eingegangen, darunter die Olympiasiegerinnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Spahns Gesetze kommen bei Bürgern an

Fast zwei Drittel der Bundesbürger würden in dringlichen Fällen tatsächlich die Terminservicestelle der KVen nutzen, zeigt eine Befragung. Positives Feedback gibt es auch für die Personaluntergrenzen in den Kliniken. mehr »

Von Mitochondrien und Vulkanen

Nach dem Medizinstudium direkt ins Arztleben? Das wollte unsere Bloggerin Andia Mirbagheri nicht. Sie verbrachte einige Wochen in einem Zelllabor in Ecuador. mehr »