Ärzte Zeitung online, 05.06.2019

Falsche Atteste?

Staatsanwalt ermittelt gegen 100 Studenten

STUTTGART. Ein Jahr nach den massenhaften Krankmeldungen an der Stuttgarter Universität Hohenheim ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart jetzt gegen etwa 100 Studenten. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die Studenten stehen im Verdacht, zu Unrecht ausgestellte Atteste benutzt zu haben. Ihnen droht demnach eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Haft.

Der Fall kam ins Rollen, nachdem im Mai vergangenen Jahres etliche Studenten nahezu gleichlautende Krankschreibungen vom selben Arzt vorgelegt hatten, um nicht an einer Klausur teilnehmen zu müssen. Der Arzt wird verdächtigt, falsche Atteste ausgestellt zu haben.

Seit Juli 2018 ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen ihn. Es bestehe der Verdacht, dass er möglicherweise 145 falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt haben könnte, so die Staatsanwaltschaft.

Die Zahl sei deshalb so hoch, da manche Studenten mehrere Atteste von ihm erhalten hätten. Ob er dafür bezahlt worden sei, sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Für jedes womöglich ausgestellte Attest droht dem Arzt eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen oder bis zu zwei Jahren Haft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »