Ärzte Zeitung online, 29.07.2019

Prozess

Bewährungsstrafe für Sterbehilfe mit Überdosis Heroin

REGENSBURG. Weil er seiner todkranken, drogensüchtigen Lebensgefährtin eine Überdosis Heroin gespritzt hat, ist ein 40 Jahre alter Mann in Bayern zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Die Frau war im Mai 2018 gestorben. Das Gericht sprach den Mann, der ebenfalls drogenabhängig ist, am Freitag des versuchten Totschlages und der Körperverletzung schuldig.

Einem Rechtsmediziner zufolge verabreichte der Mann der Krebskranken die 55-fache Menge einer tödlichen Dosis Heroin. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Mann zwei Jahre und drei Monate Haft wegen versuchten Totschlags in einem minderschweren Fall gefordert. Die Verteidiger plädierten auf Freispruch.

Der Angeklagte hatte während des Prozesses geschwiegen. Als der Richter bei der Urteilsverkündung die Geschehnisse zusammenfasste, standen ihm Tränen in den Augen.

Der Arzt der Frau – die 27-Jährige hinterlässt drei Kinder – hatte im Prozess gesagt, der Mann habe sich über Jahre hinweg liebevoll um sie gekümmert. Der Mediziner gab an, das Paar regelmäßig aufgesucht zu haben.

Auch an jenem Tag im Mai 2018 war er demnach bei der Kranken, die bereits im Sterben gelegen habe. Wenig später soll der Angeklagte ihr die Drogen gespritzt haben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »