Ärzte Zeitung online, 04.08.2019

Urteil gegen Internisten

15.000 Euro Geldstrafe für falschen Doktortitel

DÜSSELDORF. Das Amtsgericht Düsseldorf hat einen Arzt, der unberechtigterweise einen deutschen Doktortitel getragen hat, zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 250 Euro verurteilt (Az.: 119 Cs 426/19).

Die Ärztekammer Nordrhein hatte den Internisten darüber informiert, dass er sich nicht als Dr. med. bezeichnen darf. Da dieser darauf nicht reagierte, hatte die Ärztekammer ihn beim Amtsgericht angezeigt. Gegen den Mediziner, der als Schönheitschirurg arbeitet, laufen zurzeit staatsanwaltschaftliche Ermittlungen.

Zwei Patientinnen waren innerhalb eines Jahres nach einer Po-Vergrößerung gestorben (wir berichteten). Der Mann hat bereits angekündigt, dass er gegen die 15.000-Euro-Strafe in Berufung gehen will. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Ärzte halten sich mit Antibiotika zurück

Die Verordnung von Antibiotika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen – vor allem bei Kindern und Säuglingen. An einer anderen Stelle hapert es jedoch. mehr »

Vom Trend, den Mutterkuchen zu essen

Dem Plazentaverzehr werden viele positive Effekte zugeschrieben. Was da dran ist, nehmen Forscher aus Jena unter die Lupe. mehr »