Ärzte Zeitung online, 05.08.2019

Charité

Mehrere Ärzte verlieren Doktortitel

BERLIN. Die Berliner Uniklinik Charité hat mehreren Ärzten ihren Doktortitel entzogen.

Von 34 Verdachtsfällen bei Dissertationen und Habilitationsschriften seien 20 abgeschlossen, davon sechs mit Titel-Entzug. Das teilte die Senatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion mit, wie mehrere Berliner Medien am Freitag berichteten.

Nach Angaben des Senats sei elfmal eine Rüge ausgesprochen worden. Drei Verfahren wurden demnach eingestellt, weil sich die Vorwürfe nicht oder nur teilweise bestätigt hätten. 14 Verfahren laufen noch, darunter seien auch mehrere Klagen vor dem Verwaltungsgericht nach einem Titelentzug.

Die Verdachtsfälle waren von den Plagiatsjägern von VroniPlag Wiki gemeldet worden, viele davon stammen von 2014. Pro Jahr würden an der Charité nach eigenen Angaben rund 500 Dissertationen und rund 50 Habilitationen erstellt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »