Ärzte Zeitung online, 27.09.2019

Erstes Treffen vor Gericht

Klinik und gefeuerter Hirnchirurg – weiter keine Einigung

Der Fall eines während einer Hirn-Op gekündigten Hirnchirurgen hat großes mediales Aufsehen erregt. Jetzt trafen sich Arzt und Krankenhaus erstmals vor Gericht – mit sehr unterschiedlichen Auffassungen über den Sachverhalt.

187a1103_8513789-A.jpg

Das Krankenhaus in Köln-Merheim: Über die Umstände der Entlassung haben Klinik und gefeuerter Arzt unterschiedliche Auffassungen.

© Oliver Berg/dpa

KÖLN. Ein fristlos entlassener Hirnchirurg und die Städtischen Kliniken Köln haben sich bei einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Köln nicht einigen können. Das Verfahren in der Kündigungsschutzklage wird nun am 10. Dezember fortgesetzt.

Der bekannte Mediziner war im Juli vom Klinikum Merheim fristlos entlassen worden, weil er angeblich Famulanten wesentliche Teile einer Operation überlassen haben soll. Er selbst nennt diese Behauptung „absurd“.

Der Fall hatte öffentlich Aufsehen erregt, weil wegen des Kündigungsgespräches eine bereits begonnene Operation zur Einsetzung eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten abgebrochen werden musste. Der Chirurg war nach eigenen Angaben davon ausgegangen, nach dem Gespräch in der Verwaltung an den OP-Tisch zurückkehren zu können. Die Verwaltung dagegen behauptet, sie habe den Arzt im Vorfeld aufgefordert, keine Operationen für diesen Tag anzusetzen. (kab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »