Ärzte Zeitung, 05.02.2015

Behandlungsfehler

77 Prozent wollen Hilfe von der Kasse

DORTMUND. Wenn sie vermuten, Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers geworden zu sein, wünschen sich 77 Prozent der Menschen Unterstützung durch die gesetzliche Krankenkasse.

Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der AOK Nordwest mit mehr als 1000 Teilnehmern.

"Dabei erwarten 76 Prozent eine individuelle Unterstützung durch speziell ausgebildete Ärzte und Juristen, nicht durch Sozialversicherungsfachangestellte", berichtete der Vorstandsvorsitzende der Krankenkasse Martin Litsch.

Sollte sich der Verdacht auf einen Behandlungsfehler erhärten, fänden es 84 Prozent gut, wenn ihre Krankenkasse einen Prozess gegen den Arzt oder das Krankenhaus führt.

Das von dem Arzt und Juristen Dr. Holger Thomsen geleitete Kompetenzcenter Medizin der AOK Nordwest hat seit der Gründung im Jahr 2001 in Westfalen-Lippe insgesamt 7255 Fälle geprüft und in rund 20 Prozent einen Behandlungsfehler entdeckt.

"Angesichts der Behandlungen, die stattgefunden haben, ist das eine verschwindend kleine Zahl", sagte Litsch. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »