Ärzte Zeitung, 08.11.2013

Schwarz-Rot

Sind Regresse bald Geschichte?

BERLIN. Union und SPD wollen Regresse nach der jetzigen Form abschaffen. Stattdessen soll es künftig regionale Vereinbarungen zwischen den Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen geben.

Das teilte der Verhandlungsführer der Union, Jens Spahn, der "Ärzte Zeitung" am Freitag mit. Der Grund: "Die Angst vor Regressen verleidet vielen Ärzten den Alltag, sie hält sogar junge Ärzte von dem Weg in die Niederlassung ab. Das wollen wir ändern", so Spahn.

Bis Ende nächsten Jahres sollen die Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regresse durch regionale Vereinbarungen ersetzt werden.

In der entsprechenden Passage aus einem abgestimmten Papier der AG Gesundheit heißt es weiter: "Unberechtigte Regressforderungen bei Retaxationen gegenüber Heilmittelerbringern sollen unterbunden werden." (sun)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »