Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Wirtschaftlichkeitsprüfung

Bayern will zweigleisig prüfen

In Bayern schickt man sich an, die Wirtschaftlichkeitsprüfung für Arzneimittel zu reformieren. Quoten sollen künftig Generika steuern, Leitlinien die Verordnung von neuen Arzneien.

aerztin-und-steuerberater-A.jpg

Die Verordnung begründen: Bei der KV Bayern soll das demnächst nach unterschiedlichen Logiken laufen - für Standardwirkstoffe einerseits, für hochpreisige Innovationen andererseits.

© Klaus Rose

MÜNCHEN. Die Kassenärztliche Vereinigung und die Krankenkassen in Bayern wollen neue Wege bei der "Wirtschaftlichkeitsprüfung Arzneimittel" im Sinne einer Wirkstoffprüfung gehen: Künftig soll zwischen Standardarzneimitteln im generikafähigen Markt einerseits und den Besonderen Arzneimitteln andererseits unterschieden werden.

Mit der neuen Wirtschaftlichkeitsprüfung solle erreicht werden, dass künftig die Kassen die Verantwortung für die Arzneimittelpreise und das Morbiditätsrisiko übernehmen, während die Verantwortung für die Wirkstoffprüfung bei kostenträchtigen Indikationsgruppen von den jeweiligen Fachgruppen getragen werden soll, erläuterte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), Dr. Wolfgang Krombholz, bei der Vertreterversammlung.

Die Ärzte seien für eine sachgerechte und wirtschaftliche Verordnungsweise, nicht jedoch für die Preispolitik der Pharmaindustrie verantwortlich, ergänzte der Arzneimittelexperte der KVB, Johann Fischaleck.

Durch die neue Wirtschaftlichkeitsprüfung sollen Ungerechtigkeiten vermieden werden, die bisher entstanden sind, weil die Versorgungstiefe und Versorgungsbreite der einzelnen Praxen nicht berücksichtigt wurden. Auch sei es immer wieder zu unnötigen Prüfungen gekommen, berichtete Fischaleck.

Kassen wollen erst mal schauen

Die bisherige Wirtschaftlichkeitsprüfung nach Durchschnittswerten sei zudem innovationsfeindlich, da Ärzte, die sich an Therapieleitlinien halten, unter Umständen eher Gefahr laufen, unwirtschaftlich zu verordnen.

Für die Besonderen Arzneimittel soll deshalb künftig eine Fachkommission eingerichtet werden, in der unter anderem auch Experten aus den Fachgruppen sowie Pharmakologen vertreten sind.

Sie werden dann die Aufgreifkriterien und Prüfmodalitäten zur Verordnung der Besonderen Arzneimittel ausarbeiten. Die Therapieleitlinien der jeweiligen Fachgesellschaften würden dabei sicher berücksichtigt, erklärte Fischaleck.

Bei der wirtschaftlichen Verordnung von Standardarzneimitteln gehe es vor allem darum, Generikaquoten in den verschiedenen Indikationsgebieten unter Berücksichtigung des jeweiligen Fachgruppendurchschnitts zu erreichen beziehungsweise einzuhalten. Dabei soll eine Saldierung der Zielerreichung in den jeweiligen Substanzgruppen erfolgen.

"Die Kassen stehen dem Konzept grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber", versicherte Fischaleck. Allerdings seien noch einige Fragen offen.

Beispielsweise sei noch nicht geklärt, ob die Saldierung der Verordnungsquoten von Standardarzneimitteln auf der Grundlage von Tagesdosen oder Eurobeträgen erfolgen soll. Zudem wollen die Kassen die neue Prüfsystematik zeitlich begrenzen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »