Ärzte Zeitung, 16.07.2014

Mega-Regress

Blettenberg muss doch wieder blechen

KÖLN. Der Hausarzt Dr. Jörg Blettenberg aus dem nordrheinischen Lindlar muss seine Regresszahlungen wieder aufnehmen. Nach einer aktuellen Entscheidung des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (LSG) hat die Klage des Arztes gegen einen Bescheid des nordrheinischen Beschwerdeausschusses keine aufschiebende Wirkung.

Kurz nach dem Beschluss des LSG hat der Beschwerdeausschuss seine Forderungen gegen Blettenberg wieder aufgenommen. Er muss jetzt monatlich 4000 Euro zurückzahlen - zunächst für 2009, dann für 2010.

Blettenberg soll insgesamt 150.000 Euro wegen der Überschreitung des Arznei- und Heilmittelbudgets im Laufe mehrerer Jahre bezahlen. Hauptursache ist laut Blettenberg die Versorgung von Patienten in einer psychiatrischen Einrichtung.

Der Allgemeinmediziner geht gerichtlich gegen die Forderungen vor. Seine Hoffnung: Das Bundessozialgericht entscheidet, dass das Prinzip "Beratung vor Regress" auch für Altfälle wie seinen gilt. (iss)

Topics
Schlagworte
Regress (279)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »