Ärzte Zeitung, 01.10.2014

Niedersachsen

Liste zum Schutz vor Regressen

HANNOVER. Seit heute gilt in Niedersachsen eine neue Sprechstundenbedarfsvereinbarung. Sie soll Ärzte vor allem effektiver vor Regressen schützen.

Wer sich künftig per Codewort in sein KVN-Portal einwählt, findet dort einen so genannten SSB-Musterkoffer vor.

Er bietet Listen der Medikamente, die im letzten Jahr am häufigsten zu Regressen geführt haben, zum Beispiel Medikamente, die nicht in Anlage V des Medizinproduktegesetzes stehen oder allgemein nach SSB-Vereinbarung nicht verordnungsfähige Medikamente.

Außerdem umfasst der Musterkoffer eine Art Positivliste der Präparate, die aktuell zum Sprechstundenbedarf gehören, erklärt Uwe Köster von der KV Niedersachsen.

Dabei handelt es sich um die Präparate, die im Vorjahr, also 2013, am häufigsten verordnet und nicht beanstandet wurden.

"Diese Liste wurde aus den rund 130 meistverordneten Arzneimitteln jeder Fachgruppe erstellt und deckt mindestens 90 Prozent des Verordnungsspektrums einer Vertragsarztpraxis ab", so die KVN im jüngsten Niedersächsischen Ärzteblatt.

"Das Problem ist, dass sich die Auswahl der Medikamente oft kurzfristig durch die Sprechstundenbedarfsvereinbarungen zwischen Kassen und KVN ändern", so Köster zur "Ärzte Zeitung".

So müssen also die Ärzte ständig die Listen prüfen, bevor sie ihren Patienten ein Medikament direkt in der Praxis geben.

Weil das umständlich ist, verzichten viele Ärzte darauf und tappen prompt in die Regressfalle. Das soll mithilfe des KVN-Portals nun anders werden. (cben).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »