Ärzte Zeitung online, 21.11.2014
 

Protestaktion

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

"Arzt sein und Arzt bleiben" - das stand auf den Shirt der Demonstranten.

© Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Ungewohnter Besuch für den Beschwerdeausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Nordrhein: Vor dem Sitz des Gremiums im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft haben mehr als 200 Ärzte und vor allem Patienten lautstark für die Abschaffung der Regresse demonstriert.

Anlass für die vom "Oberbergischen Aktionsbündnis gegen Regresse" und dem Kreisverband Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Nordrhein organisierte Protestveranstaltung waren die viel beachteten Prüfverfahren gegen die Hausärzte Dr. Jörg Blettenberg und Stefanus Paas.

"Löst die Regress-Zentrale auf", forderte Dr. Ralph Krolewski vom Hausärzteverband, lautstark unterstützt von Demonstranten. "Ärzte müssen bei der Versorgung von Patienten angstfrei verordnen können."

Die Regresse bedrohten zwar Ärzte, gemeint seien aber eigentlich die Patienten, sagte Hausarzt Blettenberg. "Wir sind nur Mittel zum Zweck, um Erforderliches an den Menschen einzusparen", kritisierte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »