Ärzte Zeitung online, 21.11.2014

Protestaktion

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

"Arzt sein und Arzt bleiben" - das stand auf den Shirt der Demonstranten.

© Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Ungewohnter Besuch für den Beschwerdeausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Nordrhein: Vor dem Sitz des Gremiums im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft haben mehr als 200 Ärzte und vor allem Patienten lautstark für die Abschaffung der Regresse demonstriert.

Anlass für die vom "Oberbergischen Aktionsbündnis gegen Regresse" und dem Kreisverband Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Nordrhein organisierte Protestveranstaltung waren die viel beachteten Prüfverfahren gegen die Hausärzte Dr. Jörg Blettenberg und Stefanus Paas.

"Löst die Regress-Zentrale auf", forderte Dr. Ralph Krolewski vom Hausärzteverband, lautstark unterstützt von Demonstranten. "Ärzte müssen bei der Versorgung von Patienten angstfrei verordnen können."

Die Regresse bedrohten zwar Ärzte, gemeint seien aber eigentlich die Patienten, sagte Hausarzt Blettenberg. "Wir sind nur Mittel zum Zweck, um Erforderliches an den Menschen einzusparen", kritisierte er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »