Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Baden-Württemberg

AOK-Rabattverträge gehen in die 15. Runde

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat für alle AOK die Ausschreibung der 15. Tranche im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Nach eigener Mitteilung umfasst die Ausschreibung 117 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Von diesen sind 28 im Drei-Partner-Modell und 91 exklusiv ausgeschrieben.

Das AOK-Umsatzvolumen für die Arzneimittel habe zuletzt bei 2,2 Milliarden Euro (Basis: Apothekenverkaufspreis) gelegen.

"Die Arzneimittelrabattverträge als unverzichtbares Instrument zur Ausgabensteuerung lange etabliert und werden in den Quartalsberichten des Bundesgesundheitsministeriums regelmäßig als hocheffektive Ausgabenbremse hervorgehoben", äußerte sich Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, laut Pressemitteilung.

Bei der aktuellen Ausschreibung geht es in erster Linie um Anschlussverträge für die Ende März 2016 auslaufenden Kontrakte der Tranche XII. Erstmals dabei sind das Neuroleptikum Aripiprazol und Eplerenon, ein Mittel zur Behandlung von Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt.

"Die Zuschläge werden voraussichtlich im November erteilt, um den Unternehmen bis zum Vertragsstart am 1. April 2016 ausreichend Zeit zur Vorbereitung zu geben", sagte Hermann. Die Verträge laufen über zwei Jahre bis zum 31. März 2018.Aktuell umfassen die Generika-Rabattverträge der AOK 278 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen mit einem jährlichen AOK-Umsatzvolumen von mehr als fünf Milliarden Euro.

Allein 2013 und 2014 habe die AOK durch laufende und neue Rabattverträge insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro gespart. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »