Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Baden-Württemberg

AOK-Rabattverträge gehen in die 15. Runde

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat für alle AOK die Ausschreibung der 15. Tranche im Europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Nach eigener Mitteilung umfasst die Ausschreibung 117 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen. Von diesen sind 28 im Drei-Partner-Modell und 91 exklusiv ausgeschrieben.

Das AOK-Umsatzvolumen für die Arzneimittel habe zuletzt bei 2,2 Milliarden Euro (Basis: Apothekenverkaufspreis) gelegen.

"Die Arzneimittelrabattverträge als unverzichtbares Instrument zur Ausgabensteuerung lange etabliert und werden in den Quartalsberichten des Bundesgesundheitsministeriums regelmäßig als hocheffektive Ausgabenbremse hervorgehoben", äußerte sich Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg, laut Pressemitteilung.

Bei der aktuellen Ausschreibung geht es in erster Linie um Anschlussverträge für die Ende März 2016 auslaufenden Kontrakte der Tranche XII. Erstmals dabei sind das Neuroleptikum Aripiprazol und Eplerenon, ein Mittel zur Behandlung von Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt.

"Die Zuschläge werden voraussichtlich im November erteilt, um den Unternehmen bis zum Vertragsstart am 1. April 2016 ausreichend Zeit zur Vorbereitung zu geben", sagte Hermann. Die Verträge laufen über zwei Jahre bis zum 31. März 2018.Aktuell umfassen die Generika-Rabattverträge der AOK 278 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen mit einem jährlichen AOK-Umsatzvolumen von mehr als fünf Milliarden Euro.

Allein 2013 und 2014 habe die AOK durch laufende und neue Rabattverträge insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro gespart. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »