Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Kommentar zu Richtgrößen

Luft für Innovationen lassen

Von Christoph Winnat

Quantitativ hatten Richtgrößenprüfungen bei weitem nie die Bedeutung, die sie als Drohkulisse hatten. Je eher sie abgeschafft werden, desto besser.

GKV-Spitzenverband und KBV haben dafür jetzt den Grundstein gelegt. Erkennbar ist die Selbstverwaltung bemüht, nicht lediglich ein Damoklesschwert durch ein anderes zu ersetzen. Dem muss in den KV-Bezirken nur noch Rechnung getragen werden.

Eine Blaupause für regionale Prüfvereinbarungen liefert Bayern. Dort wird die Arzneimittelverordnung seit Kurzem anhand fachgruppenspezifischer Generika- und Leitsubstanzquoten gesteuert.

Die KVB beansprucht mit ihrem Modell nicht weniger, als "die Regressgefahr auszusetzen". Wahrscheinlich werden etliche KVen dem Beispiel Bayerns folgen, denn über Preise und Mengen müssen sich Ärzte dort keine Gedanken mehr machen.

Die Sache hat freilich eine Kehrseite: Wo Generikaquoten und Listenmedizin die Verordnung leiten, gibt es im Umkehrschluss eben auch ein Innovationslimit.

Bei einer Generikaquote von beispielsweise über 90 Prozent - so in Bayern etwa für Psychoanaleptika - bleibt für Innovationen keine zehn Prozent Spielraum mehr. Künftige Prüfvereinbarungen werden daran zu messen sein, wie viel Luft sie dem therapeutischen Fortschritt noch lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Wirtschaftlichkeitsprüfung: Richtgrößen bald Geschichte

Topics
Schlagworte
Regress (266)
Rezepte & Co. (1145)
Organisationen
KBV (7085)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

7 Forderungen für mehr Patientensicherheit

Mehr Engagement der Krankenhaus- und Pflegeheimleitungen für die Patientensicherheit hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) eingefordert. mehr »

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »