Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Kommentar zu Richtgrößen

Luft für Innovationen lassen

Von Christoph Winnat

Quantitativ hatten Richtgrößenprüfungen bei weitem nie die Bedeutung, die sie als Drohkulisse hatten. Je eher sie abgeschafft werden, desto besser.

GKV-Spitzenverband und KBV haben dafür jetzt den Grundstein gelegt. Erkennbar ist die Selbstverwaltung bemüht, nicht lediglich ein Damoklesschwert durch ein anderes zu ersetzen. Dem muss in den KV-Bezirken nur noch Rechnung getragen werden.

Eine Blaupause für regionale Prüfvereinbarungen liefert Bayern. Dort wird die Arzneimittelverordnung seit Kurzem anhand fachgruppenspezifischer Generika- und Leitsubstanzquoten gesteuert.

Die KVB beansprucht mit ihrem Modell nicht weniger, als "die Regressgefahr auszusetzen". Wahrscheinlich werden etliche KVen dem Beispiel Bayerns folgen, denn über Preise und Mengen müssen sich Ärzte dort keine Gedanken mehr machen.

Die Sache hat freilich eine Kehrseite: Wo Generikaquoten und Listenmedizin die Verordnung leiten, gibt es im Umkehrschluss eben auch ein Innovationslimit.

Bei einer Generikaquote von beispielsweise über 90 Prozent - so in Bayern etwa für Psychoanaleptika - bleibt für Innovationen keine zehn Prozent Spielraum mehr. Künftige Prüfvereinbarungen werden daran zu messen sein, wie viel Luft sie dem therapeutischen Fortschritt noch lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Wirtschaftlichkeitsprüfung: Richtgrößen bald Geschichte

Topics
Schlagworte
Regress (205)
Rezepte & Co. (841)
Organisationen
KBV (6678)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »