Ärzte Zeitung, 08.01.2016

Regresse

Zehn Praxen in Niedersachsen drohen Rückzahlungen

HANNOVER. Die Arzneimittelregresse in Niedersachsen sind auf dem Rückzug, teilte die KV Niedersachsen (KVN) mit. Von den ursprünglich 475 Praxen, die für das Jahr 2013 mit einem Regress rechnen mussten (wir berichteten), müssen voraussichtlich zehn Praxen tatsächlich zahlen.

"Nach den Stellungnahmen gegenüber der Prüfstelle werden 286 Praxen keinen Regressbescheid erhalten. Bei 29 Praxen greift die Regelung "Beratung vor Regress".

Zehn Praxen müssen mit Rückzahlungen rechnen. Bei 150 Praxen ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen", so die KV.

Für die Entwicklung sei vor allem die kostenlose Beratung durch die KV-Bezirksstellen ursächlich, hieß es. Dabei hätten die Mitarbeiterinnen der KVN bei der Zusammenstellung entlastender Belege geholfen und gemeinsam mit den Ärzten die Argumentation vor der Prüfstelle ausgearbeitet.

Zum Beratungskonzept gehörten ferner Informationen über die Durchführung des Regressverfahrens und eine Analyse der Verordnungsdaten, aus denen die Regressforderungen abgeleitet werden.

Sie filtere Unplausibilitäten und fehlerhafte Zuordnungen von Verordnungsdaten gezielt heraus. (cben)

Topics
Schlagworte
Regress (272)
Niedersachsen (645)
Organisationen
KV Niedersachsen (698)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.01.2016, 21:31:35]
Arnold Weis 
Regress
Ein Regress ist eine Strafzahlung, aber keine Rückzalung !!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »