Ärzte Zeitung online, 15.02.2018

Kommentar

Ungerechte Heilmittel-Regresse

Von Anke Thomas

Es ist eigentlich unglaublich, und in keiner anderen Branche gibt es so etwas: Ärzte verordnen ihren Patienten Massagen, Krankengymnastik, Logo- oder Ergotherapie und können dann nach ein bis zwei Jahren dafür zur Kasse gebeten werden. Selbst wenn der Arzt sein Budget im Blick hat und darauf achtet, nicht den vorgegebenen Rahmen zu sprengen, schützt ihn das nicht vor wirtschaftlichen Konsequenzen. Die Therapeuten, die vor einiger Zeit eine Blankoverordnung von Ärzten forderten, um dann über Anzahl und Maßnahme der Therapien selbst zu entscheiden, würden von ihrer Forderung sicher Abstand nehmen, wenn sie spätere Regresse fürchten bzw. in Kauf nehmen müssten.

Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite: So manch unfreundlicher Arzt könnte – sofern ihm keine Konsequenzen in Form von Regressen drohten – durchaus auf die Idee kommen, junge, gesunde "Verdünner"- Patienten mit üppigen Massage-Rezeptierungen in die Praxis zu locken. Das ist zwar etwas zugespitzt, aber dass es irgendwo eine Maßnahme geben muss, um solchen Ideen Einhalt zu gebieten, dürfte nachvollziehbar sein – auch im Sinne aller Ärzte.

Hilfreich wäre es gewiss schon, wenn Mitarbeiter von Krankenkassen – so wie es viele Ärzte berichten – ihren Versicherten nicht unhaltbare Versprechungen machen würden à la: Natürlich erhalten Sie Massagen, Gymnastik etc. pp. Wichtig wäre auch, dass Ärzte endlich ein Instrument an die Hand bekommen, das für Transparenz sorgt. Praxisbesonderheiten hier – langfristiger Heilmittelbedarf dort – und noch dazu die richtigen Diagnosen, kodiert nach ICD-10: Der bürokratische Aufwand in Praxen wächst immer mehr. Regresse sind auf jeden Fall ungerecht und keine andere Branche würde sich das wohl gefallen lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Heilmittelprüfungen bringen Ärzte auf die Palme

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.02.2018, 11:09:30]
Dr. Christoph Schay 
und noch absurder...
ja es ist im hohen Maße ungerecht, wenn trotz Beachtung des medizinischen Standards und des Wirtschaftlichkeitsgebot Krankenkassen nach 2 Jahren die Prüfungsstellen beauftragen einen Regress festzustellen. Absurder wird es jedoch, wenn Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und auch Pflegedienste erbrachte Leistungen von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet bekommen. Diese Mitteilungen sind Dauerthema in den regelmäßigen Treffen des Marler Gesundheitsring einem Zusammenschluß von Ärzten, Apothekern, Physiotherapeuten, Pflegediensten, Wundmanagern, Logopäden und anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen.
Die Empörung über die Machenschaften der Krankenkassen ist ebenso groß wie die Ohnmacht vor der Macht der Krankenkassen. Unter dem Deckmantel des SGB und der Ökonomisierung wird auf dem Rücken vieler engagierter Therapeuten offensichtlicher Missbrauch durch die Krankenkassen betrieben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Schay
Vorsitzender Marler Gesundheitsring (MGR) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »