Ärzte Zeitung online, 26.05.2018

Anfrage

Linke fragt nach Regressen nach Hausbesuchen

BERLIN. Medienberichte zu Regressforderungen an Hausärzte wegen überdurchschittlich vieler Hausbesuche (auch "Ärzte Zeitung" vom 7. Mai) beschäftigen jetzt auch die Bundesregierung: Die Fraktion Die Linke will in einer Anfrage wissen, wie viele Hausbesuche von Hausärzten zwischen 2008 und 2017 bundesweit abgerechnet wurden und in wie vielen Fällen es deswegen – auch oder ausschließlich – zu Honorarrückforderungen kam. Auch soll sich die Regierung dazu äußern, ob bei Prüfungen nicht besser zwischen Stadt- und Landarztpraxen zu unterscheiden wäre, ob sie Möglichkeiten sieht, eine bundesweit einheitliche Vorgehensweise bei den Prüfverfahren durchzusetzen und ob sie gedenkt, Hausbesuche in ländlichen Regionen zu fördern. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

TI-Anschluss verweigern und dann klagen

An den Konnektoren scheiden sich die Geister. Medi-Vorstand Dr. Werner Baumgärtner sucht jetzt die juristische Auseinandersetzung. Sein Ziel: Sicherheitslücken in den Geräten feststellen zu lassen. mehr »

Nach dem Brexit Medikamente rationieren?

Großbritannien plant vor #8211; für den Fall eines No-Deal- Brexit: In dieser Situation sollen Apotheker in Großbritannien angewiesen werden, Medikamente zu rationieren. mehr »