Ärzte Zeitung online, 05.05.2014

Apotheken

Imagekampagne gestartet

Bundesweite Aktionen, Plakate an den Bahnhöfen und eine eigens eingerichtete Webseite: Rund 5000 deutsche Apotheken haben eine neue Image-Kampagne gestartet.

BERLIN. Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände startet heute unter dem Motto "Näher am Patienten" eine breit angelegte Imagekampagne. Ziel ist es zu betonen, welche Vorteile eine wohnortnahe Apotheke den Patienten bietet.

"Apotheken versorgen ihre Patienten nicht nur flächendeckend und rund um die Uhr mit Medikamenten. Sie bieten auch eine individuelle Beratung zu allen pharmazeutischen Themen an und arbeiten Hand in Hand mit Ärzten für den therapeutischen Erfolg", erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt in einer Mitteilung.

Angelegt ist die Kampagne zunächst auf drei Jahre. Wie die ABDA bekannt gibt, bilden den Auftakt bundesweite Aktionen in den Apotheken, die über Plakate und Informationsmaterialien laufen. Ergänzt werden sie durch Plakatierungen auf mehr als 1.800 Flächen an Fern- und Regionalbahnhöfen sowie im Stadtgebiet von Berlin.

Es wurde für die Kampagne auch eigens die Homepage www.wir-sind-ihre-apotheken.de eingerichtet. (eb)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (1274)
Organisationen
ABDA (775)
Personen
Friedemann Schmidt (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »