Ärzte Zeitung online, 05.05.2014

Apotheken

Imagekampagne gestartet

Bundesweite Aktionen, Plakate an den Bahnhöfen und eine eigens eingerichtete Webseite: Rund 5000 deutsche Apotheken haben eine neue Image-Kampagne gestartet.

BERLIN. Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände startet heute unter dem Motto "Näher am Patienten" eine breit angelegte Imagekampagne. Ziel ist es zu betonen, welche Vorteile eine wohnortnahe Apotheke den Patienten bietet.

"Apotheken versorgen ihre Patienten nicht nur flächendeckend und rund um die Uhr mit Medikamenten. Sie bieten auch eine individuelle Beratung zu allen pharmazeutischen Themen an und arbeiten Hand in Hand mit Ärzten für den therapeutischen Erfolg", erklärt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt in einer Mitteilung.

Angelegt ist die Kampagne zunächst auf drei Jahre. Wie die ABDA bekannt gibt, bilden den Auftakt bundesweite Aktionen in den Apotheken, die über Plakate und Informationsmaterialien laufen. Ergänzt werden sie durch Plakatierungen auf mehr als 1.800 Flächen an Fern- und Regionalbahnhöfen sowie im Stadtgebiet von Berlin.

Es wurde für die Kampagne auch eigens die Homepage www.wir-sind-ihre-apotheken.de eingerichtet. (eb)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (867)
Organisationen
ABDA (725)
Personen
Friedemann Schmidt (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »