Ärzte Zeitung, 17.12.2014

GBA-Chef

Unmut der Apotheker nicht nachvollziehbar

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Kritik an einer fehlenden Übergangszeit beim Inkrafttreten der Substitutionsausschlussliste zurückgewiesen. Die vom GBA erstellte Liste gilt seit 10. Dezember (http://bit.ly/1BQeunL).

"Die Kritik der Apothekerschaft ist für mich nicht nachvollziehbar, geht an den Tatsachen vorbei und verunsichert ohne Not Patientinnen und Patienten", so GBA-Chef Josef Hecken am Dienstag.

Die Aut-idem-Verbote kämen für die Offizinbetreiber keineswegs überraschend, deren Standesvertreter seien über Stellungnahmeverfahren und mündliche Anhörung an dem Listen-Beschluss beteiligt gewesen.

In Fachmedien sei zudem ausgiebig über die betroffenen Wirkstoffe informiert worden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »