Ärzte Zeitung, 19.12.2014

Verordnung

Ärzte nehmen zentrale Rolle bei OTC ein

Demografie, gesundheitspolitische Einschnitte, aber auch das Internet lassen verordnende Ärzte immer wichtiger werden für OTC-Anbieter. Das zeigte eine Expertenrunde in London.

LONDON. "Patienten sind heute dank Internet besser informiert als je zuvor und das stellt den verschreibenden Arzt vor neue Herausforderungen."

Mit diesen Worten skizziert Atilla Cansun, Chief Marketing Officer bei Merck Consumer Health, die Zukunftschancen und -risiken der verschreibungsfreien Arzneibranche.

Ob sich die Branche angesichts immer neuer Kostendämpfung evolutionär oder revolutionär entwickelt - darüber diskutierten in London kürzlich Experten aus Industrie, Gesundheitswesen und Politik.

Der Arzt hat gerade für OTC-Hersteller "eine zentrale Rolle", wie Cansun in einem exklusiven Interview mit der "Ärzte Zeitung" sagte.

"OTC-Umsätze steigen weltweit seit Jahren überdurchschnittlich stark. Das hat auch etwas mit den Kosteneinsparungen in wichtigen Gesundheitsmärkten wie Deutschland zu tun." Für die Hersteller biete das allerdings "auch immer enorme Chancen".

Aus Sicht des Arztes sei es wichtig, dass "Patienten heute besser als je zuvor informiert sind. Das stelle den Arzt vor neue Herausforderungen, biete aber auch große Chancen für das Arzt-Patienten-Gespräch.

"Der gut informierte Patient, der sich bereits vor seinem Arztbesuch im Internet umfassend informiert hat, setzt den Arzt unter Druck, sich ebenfalls noch besser und stets aktuell zu informieren."

Sein Unternehmen räume Ärzten daher "eine zentrale Schlüsselfunktion in der Kommunikation" ein. Der Arzt fungiere oftmals "als entscheidender Kommunikator" und als "wichtigste Schnittstelle" zwischen OTC-Hersteller und Patient.

Wie Uta Kemmerich-Keil, Chief Executive Officer und Präsident von Merck Consumer Healthcare sagte, stehe die OTC-Branche vor einschneidenden Zukunftsherausforderungen.

Stichworte sind Demografie sowie immer neue gesundheitspolitische Eingriffe in den Pharmamarkt.

Dass diese Eingriffe gerade für OTC-Hersteller wie Merck nicht unbedingt von Nachteil sein müssen, beweisen die jüngsten Geschäftszahlen des in Darmstadt ansässigen und weltweit mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftgenden Unternehmens: laut Atilla Cansun wachsen die OTC-Umsätze bei Merck derzeit jährlich um mehr als sechs Prozent.

Allein im Zeitraum Januar bis September 2014 setzte die Sparte Consumer Health von Merck 569,1 Millionen Euro um, wuchs stark in Emerging Markets wie Brasilien, Venezuela, Malaysia und Indonesien. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »