Ärzte Zeitung, 29.06.2015

Per Drohne

Frauen schicken Abtreibungspillen nach Polen

FRANKFURT/ODER. Mit einer Drohne haben Frauen Abtreibungspillen nach Polen geflogen. Nun ermittelt die Polizei in Frankfurt/Oder. Der Flug selbst habe auf deutscher Seite zwar keine Konsequenzen, teilte die Behörde mit.

Bei der Aktion der niederländischen Abtreibungsorganisation "Women on Waves" seien jedoch verschreibungspflichtige Abtreibungspillen verschickt worden. Darum werde nun ein Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz geprüft.

Die Organisation hatte die Medikamente am Samstag über der Grenzstadt Slubice abgeworfen. Sie wollte mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass Polen eines der wenigen EU-Länder ist, in denen Abtreibung immer noch verboten ist. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »