Ärzte Zeitung, 17.07.2015

Rezepte

AOKen verzichten zunächst auf Retaxierung

KÖLN. Gute Nachricht für die Apotheker im Rheinland und in Hamburg: Die AOK Rheinland/Hamburg verzichtet bis Ende September auf Retaxierungen, wenn die Verordnungen der Ärzte formal nicht den neuesten Anforderungen entsprechen.

Das hat die Kasse den KVen und den Apothekerverbänden beider Regionen mitgeteilt. Die Apotheker müssen also keinen Regress befürchten, wenn auf einem Rezept der Vorname oder die Telefonnummer des Arztes fehlen.

Die AOK Rheinland/Hamburg betont, dass sie auch in der Vergangenheit bei reinen Formfehlern keine Retaxierungen gegenüber Apothekern vorgenommen habe.

Die Ersatzkassen hatten bereits bundesweit zugesagt, die Rezepte zunächst nicht zu retaxieren. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »