Ärzte Zeitung, 17.07.2015

Rezepte

AOKen verzichten zunächst auf Retaxierung

KÖLN. Gute Nachricht für die Apotheker im Rheinland und in Hamburg: Die AOK Rheinland/Hamburg verzichtet bis Ende September auf Retaxierungen, wenn die Verordnungen der Ärzte formal nicht den neuesten Anforderungen entsprechen.

Das hat die Kasse den KVen und den Apothekerverbänden beider Regionen mitgeteilt. Die Apotheker müssen also keinen Regress befürchten, wenn auf einem Rezept der Vorname oder die Telefonnummer des Arztes fehlen.

Die AOK Rheinland/Hamburg betont, dass sie auch in der Vergangenheit bei reinen Formfehlern keine Retaxierungen gegenüber Apothekern vorgenommen habe.

Die Ersatzkassen hatten bereits bundesweit zugesagt, die Rezepte zunächst nicht zu retaxieren. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »