Ärzte Zeitung, 04.08.2015

Kommentar zum Medikationsplan

Mehr als lästige Formalie

Von Ilse Schlingensiepen

Mit dem verpflichtenden Medikationsplan will die Politik künftig die Arzneimittelversorgung verbessern. Die Hoffnung: Wenn alle verordneten und möglichst auch die frei verkäuflichen Medikamente strukturiert erfasst werden und die an der Versorgung Beteiligten Zugang zu den Informationen haben, erhöht das die Arzneimitteltherapiesicherheit.

Unverträglichkeiten und unerwünschte Interaktionen mit ihren zum Teil schweren gesundheitlichen Folgen lassen sich so vermeiden.

Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn Ärzte und Apotheker mit ihrem jeweils unterschiedlichen Zugang zum Patienten dabei Hand in Hand arbeiten. Das hat eine Studie der Universität Münster jetzt nachdrücklich untermauert.

Bei den dort einbezogenen Patienten stimmten nur bei jedem 16. der Medikationsplan und die tatsächlich eingenommenen Mittel überein. Zu den Gründen gehören der Austausch in der Apotheke, das eigenmächtige Absetzen von Medikamenten oder Veränderungen bei der Dosierung.

Um hier gegenzusteuern, brauchen Ärzte und Apotheker gegenseitig die relevanten Infos. Dazu kann der Medikationsplan ein geeignetes Mittel sein. Wenn er aber lediglich als lästige Formalie oder Instrument berufspolitischer Machtspiele betrachtet wird, wird das Ziel verfehlt.

Lesen Sie dazu auch:
Medikationsplan: Studie deckt Schwachstellen auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.08.2015, 07:32:51]
PD Dr. Hans-Robert Böhme 
Arzneimitteltherapie
Sehr verehrte Frau Schlingensiepen,

zu Ihrem interessanten Kommentar erlaube ich mir den höflichen Hinweis
auf Anmerkungen unter www.drboehmeklipha.com Informationen für Fachkreise
Mit vorzüglicher Hochachtung
PD Dr. Böhme zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »