Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Arzneifälschungsschutz

EU will Richtlinie präzisieren

FRANKFURT/MAIN. Die EU-Kommission hat den Entwurf für bestimmte technische Änderungen der Arzneifälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU öffentlich gemacht. Er enthält nach Angaben der Initiative securPharm die technischen und organisatorischen Vorgaben zur Umsetzung der Sicherheitsmerkmale, die Arzneimittel künftig tragen müssen.

Der Entwurf erhalte als Anhänge die White List und die Black List, in der die Ausnahmen für verschreibungspflichtige Arzneien und OTC dargelegt seien. Derzeit werde die Veröffentlichung der Änderungen im Amtsblatt der Europäischen Union im ersten Quartal 2016 erwartet.

Danach gelte eine Umsetzungsfrist von drei Jahren, bis die Vorgaben der Richtlinie rechtswirksam werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »