Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Arzneifälschungsschutz

EU will Richtlinie präzisieren

FRANKFURT/MAIN. Die EU-Kommission hat den Entwurf für bestimmte technische Änderungen der Arzneifälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU öffentlich gemacht. Er enthält nach Angaben der Initiative securPharm die technischen und organisatorischen Vorgaben zur Umsetzung der Sicherheitsmerkmale, die Arzneimittel künftig tragen müssen.

Der Entwurf erhalte als Anhänge die White List und die Black List, in der die Ausnahmen für verschreibungspflichtige Arzneien und OTC dargelegt seien. Derzeit werde die Veröffentlichung der Änderungen im Amtsblatt der Europäischen Union im ersten Quartal 2016 erwartet.

Danach gelte eine Umsetzungsfrist von drei Jahren, bis die Vorgaben der Richtlinie rechtswirksam werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »