Ärzte Zeitung online, 26.08.2015

Grünes Rezept

Patienten kaum im Bilde

Verordnete OTC-Präparate können von der Kasse erstattet werden. Das wissen aber nur wenige Patienten.

KÖLN. Nur den wenigsten Patienten ist bewusst, dass die Krankenkassen die Kosten für rezeptfreie Arzneimittel ganz oder teilweise übernehmen können. Doch selbst wenn sie es wüssten, wäre manchem der Aufwand zu groß, ein grünes Rezept bei der Kasse zur Erstattung einzureichen.

Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens YouGov.

Bei der repräsentativen Befragung mit 1006 Teilnehmern hätten nur sieben Prozent der Teilnehmer gewusst, dass die Kassen die Kosten für OTC-Präparate als Satzungsleistung übernehmen können. 93 Prozent war das unbekannt. Gleichzeitig gaben 37 Prozent an, dass sie ein grünes Rezept ohnehin nicht zur Erstattung einreichen würden.

63 Prozent sind laut YouGov der Ansicht, dass das grüne Rezept eine Merkhilfe für die Patienten ist und 75 Prozent sehen darin vor allem eine Unterstützung des Apothekers, der damit erkennen könne, welches Mittel nach Einschätzung des Arztes dem Patienten helfen kann.

Eine weitere Befragung des Unternehmens hatte gezeigt, dass das grüne Rezept bei der Kaufentscheidung für OTC-Produkte eher eine untergeordnete Rolle spielt. Nur sechs Prozent messen ihm dabei eine sehr große Bedeutung bei. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »