Ärzte Zeitung, 13.10.2015

BPAV

Plädoyer für individuelle Arzneiverblisterung

BERLIN. Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) und der Landesausschuss für Innere Mission in Brandenburg betrachten die patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung als Mittel der Wahl für eine optimale Medikamentenabgabe insbesondere an multimorbide Patienten.

Die Vorteile bei der Arzneimitteltherapiesicherheit, der Compliance und dem effizienten Einsatz von Medikamenten überwiegen laut beider Organisationen eindeutig. Die von Herstellbetrieben ausgegebenen Blister "werden von zwei Apothekern verantwortet: Von der beauftragenden Apotheke und der Qualified Person des Herstellbetriebes - mehr geht nicht", so BPAV-Vorsitzender Hans-Werner Holdermann. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »