Ärzte Zeitung, 13.10.2015

World Health Summit

Start-up überzeugt mit Arzneidatenbank

70 Start-ups aus aller Welt buhlten beim World Health Summit in Berlin um den ersten Start-up Track. Gewonnen hat der ghanaische Anbieter mHealth mit seiner Medikamentendatenbank.

BERLIN. Für die Gesundheitsversorgung der Zukunft gibt es vielfältige Ideen und Ansätze. So könnten Medikamentendatenbanken zum Beispiel in weniger entwickelten Ländern anzeigen, wo welche Arznei verfügbar ist.

Das ghanaische Unternehmen mPharma, das eine panafrikanische Lösung einer solchen Arzneidatenbank betreibt, ist nun beim World Health Summit (WHS) in Berlin als Sieger aus dem WHS Start-up Track hervorgegangen.

Für seine Medikamentendatenbank sammelt mPharma nach eigenen Angaben in Echtzeit Marktdaten über Verschreibungstrends, Arzneimittelnebenwirkungen und -verbrauch sowie Krankheitsausbrüche. Diese Daten sollen pharmazeutischen Herstellern sowie Regierungen in Afrika als Grundlage für ihr Handeln dienen.

Auf der Versorgungsebene halte das Unternehmen für registrierte App-Nutzer, wie Ärzte, Patienten und Apotheken oder andere Medikamentenabgabestellen relevante Daten vor.

So könnten Ärzte je nach Indikation online vor Ort beim Krankenbesuch oder in der Praxis Kontraindikationen von Arzneien checken sowie deren aktueller Verfügbarkeitsort eruieren.

Nach eigenem Verständnis ermöglicht es die Plattform mPharma Ministerien afrikanischer Staaten, die Herausforderungen der Öffentlichen Gesundheit zu meistern - und den Zugang zur Versorgung zu verbessern.

70-Start-ups aus 17 Ländern haben teilgenommen

Wie der WHS betont, erhalte der Sieger des Wettbewerbs Start-up Track "exklusive Kontakte zu führenden internationalen Akteuren in seinem Bereich und Zugang zum globalen Netzwerk des World Health Summit".

Insgesamt 70 Start-ups aus 17 Ländern haben sich laut WHS am Start-up Track beteiligt. Zu den zehn Finalisten, die ihre Geschäftsidee am Montag der Jury im Fünf-Minuten-Takt präsentieren durften, zählten auch vier Start-ups aus Deutschland.

Mediteo warb mit seinem Konzept einer kostenlosen App, die Patienten bei der Medikamenteneinnahme sowie der Einhaltung des persönlichen Therapieplans unterstützen will.

Das Start-up Sonormed hat mit seiner Lösung Tinnitracks dem Tinnitus auf medizintechnischer Ebene den Kampf angesagt - und eine Technik entwickelt, die hyperaktive Zellen im Hörzentrum ausbremst. Tinnitracks wurde eines der 100 Siegerprojekte des diesjährigen Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen".

Das Start-up Viomedo will Patienten, die Interesse an einer Studienteilnahme haben, mit dem passenden Studienzentrum in Verbindung bringen. Das Unternehmen VivoSensMedical ging mit seinem Biosensor OvulaRing zur Zyklusdiagnostik ins Rennen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »