Ärzte Zeitung, 27.10.2015

Apothekenhonorare

Ministerium lässt forschen

BERLIN. Pharmagroßhandel und Apotheken sind mit ihren Honoraren und deren Anpassung meist nicht sonderlich glücklich. Nun will das Bundeswirtschaftsministerium wissenschaftlich ermitteln lassen, inwieweit die in der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) getroffenen Regularien geändert werden müssten.

Eine Ausschreibung über ein entsprechendes Forschungsprojekt hat das Ministerium auf seiner Website veröffentlicht ("Ermittlung der Erforderlichkeit und des Ausmaßes von Änderungen der Arzneimittelpreisverordnung geregelten Preise".

Die AMPreisV regelt variable und fixe Rx-Zuschläge für Großhändler, Apotheken und Tierärzte. - Tierarzneimittel sollen bei dem auf 18 Monate terminierten Forschungsprojekt allerdings nicht berücksichtigt werden. Angebote können noch bis zum 15. Dezember abgegeben werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »