Ärzte Zeitung, 27.10.2015

Apothekenhonorare

Ministerium lässt forschen

BERLIN. Pharmagroßhandel und Apotheken sind mit ihren Honoraren und deren Anpassung meist nicht sonderlich glücklich. Nun will das Bundeswirtschaftsministerium wissenschaftlich ermitteln lassen, inwieweit die in der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) getroffenen Regularien geändert werden müssten.

Eine Ausschreibung über ein entsprechendes Forschungsprojekt hat das Ministerium auf seiner Website veröffentlicht ("Ermittlung der Erforderlichkeit und des Ausmaßes von Änderungen der Arzneimittelpreisverordnung geregelten Preise".

Die AMPreisV regelt variable und fixe Rx-Zuschläge für Großhändler, Apotheken und Tierärzte. - Tierarzneimittel sollen bei dem auf 18 Monate terminierten Forschungsprojekt allerdings nicht berücksichtigt werden. Angebote können noch bis zum 15. Dezember abgegeben werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »