Ärzte Zeitung, 08.02.2016

Floriert

DAV-Datenbank für Hilfsmittelverträge

BERLIN. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 20.000 öffentlichen Apotheken nutzt bereits das im Juli 2014 gestartete "Online-Vertragsportal" des Deutschen Apothekerverbandes für die Hilfsmittelversorgung.

Laut Apothekendachverband ABDA ermöglicht es die Datenbank, schnell herauszufinden, welche Lieferverträge die Kasse eines Versicherten für welche Inkontinenzprodukte oder Inhalationsgeräte geschlossen hat.

Zugleich könne die Apotheke prüfen, ob sie die formalen Voraussetzungen für die Abgabe eines bestimmten Hilfsmittels erfüllt. Derzeit würden über 40.000 Vertragsprüfungen pro Woche abgefragt.

In der Datenbank seien mehr als 150 Verträge und über 750.000 Beitrittsdatensätze der Apotheken hinterlegt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »