Ärzte Zeitung, 21.03.2016
 

Pille danach

Frauenärzte kritisieren Apotheker

BERLIN. Frauenärzte werfen Apothekern vor, Frauen über die Wirkung der Pille danach nicht ausreichend aufzuklären.

Zwar würden durch die Rezeptfreiheit mehr Präparate nach ungeschütztem Sex verkauft, aber der Anteil, der wirkungslos bleibe, sei statistisch höher als vorher, so Berufsverbands-Chef Christian Albring zur dpa.

Die Apothekerkammer hatte im Februar mitgeteilt, dass die Kollegen "intensiv beraten" und keine Sicherheitsprobleme feststellen könnten. (dpa)

[23.03.2016, 18:21:12]
Beate Windmann 
Verantwortung wird ernstgenommen!
Sehr geehrter Herr Dr. Günterberg,

Sie waren bisher scheinbar in der glücklichen Lage, keinen Beratungsraum in der Apotheke zu brauchen, aber ich kann Ihnen versichern, es gibt solche Räume und sie werden genutzt! Laut Apothekenbetriebsordnung ist die Möglichkeit zur vertraulichen Beratung Pflicht! In unserer Apotheke haben wir einen solchen Raum und nehmen jede Patientin, die die Pille danach braucht, dorthin mit. Wir richten uns zur Qualitätssicherung der Beratung nach der umfangreichen Checkliste der Apothekerkammer, dokumentieren die Beratung, geben der Patientin ein zusätzliches Merkblatt mit und bieten auch ein Glas Wasser zur sofortigen Einnahme an... In allen Zweifelsfällen verweisen wir auf die Gynäkologen. Teilweise kommen die Patientinnen auch, weil sie vom Arzt aus Zeitmangel weggeschickt werden mit dem Kommentar: "Das gibt es ja jetzt auch ohne Rezept!" (Echt wahr!) Wir nehmen unsere Verantwortung ernst, ohne dass wir zusätzliche Gebühren in Rechnung stellen.
Viel Spaß beim Anziehen Ihrer Schuhe, ob nun mit oder ohne Kneifzange...!
 zum Beitrag »
[22.03.2016, 08:39:34]
Dr. Klaus Günterberg 
Wer das glaubt, der zieht sich die Schuhe mit der Kneifzange an
Da muss der Arzt vor der Verordnung der „Pille danach“ in der Vertraulichkeit seines Sprechzimmers immer etliche Fragen stellen, z.B.: „Wann genau ist es denn passiert?“ „Wann war denn die letzte Regel?“ „Haben Sie wirklich die Pille vergessen“ „Hat er vielleicht doch ein Kondom benutzt?“ „Spielen evtl. auch Geschlechtskrankheiten eine Rolle?“ „Wie denken Sie über künftige Verhütung?“ usw. usf.

Nun behauptet die Apothekerkammer, die Apotheker hätten seit der Freigabe der „Pille danach“ die Patienten intensiv und ohne Sicherheitsprobleme beraten. Jedermann weiß, wie es vor dem Tresen einer Apotheke zugeht, wie voll es dort ist, dass jedermann jedes Gespräch mit hört. Wo in Deutschland gibt es eine Apotheke mit separatem Beratungsraum??

Und dennoch seien die Frauen dort „intensiv und ohne Sicherheitsprobleme“ beraten worden? Wer das glaubt, der zieht sich doch die Schuhe mit der Kneifzange an!
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »