Ärzte Zeitung, 13.06.2016

Kriminalität

Schlank dank Holzschutz

Weltweit sind Behörden erneut in einer gemeinsamen Aktionswoche gegen illegale Online- Offerten vorgegangen.

BONN/SILVER SPRING. In der ersten Juniwoche sind zum neunten Mal Behörden aus über 100 Ländern, Interpol, Europol sowie die Weltzollorganisation konzertiert gegen den Online-Handel mit illegalen Arzneimitteln und anderen Wirkstoffen vorgegangen.

Nach Abschluss der Operation "Pangea IX" ermittelten deutsche Polizeibehörden in 89 Fällen gegen meist international organisierte Betreiber von 60 Internetseiten, die Arzneimittel ohne Zulassung vertreiben, teilt das Bundeskriminalamt mit.

Der deutsche Zoll habe während der Aktionswoche 564 ausländische Briefe und Paketsendungen mit über 50.000 Tabletten, Kapseln und Ampullen beschlagnahmt. Rund 40 Prozent entfielen auf Mittel, die als potenzsteigernd deklariert waren.

Daneben sei eine Vielzahl weiterer Produkte aus dem Verkehr gezogen worden, "die versprechen ‚jung schön und stark‘ zu machen", heißt es. Auffällig viele Sendungen stammten den Angaben zufolge aus Indien, Singapur, China, Polen und Ungarn.

Die US-Oberbehörde FDA meldet, im Zuge von Pangea IX gegen über 4000 Websites vorzugehen, die illegale Präparate anbieten. Darunter hätten sich auch 110 Portalseiten befunden, die die Chemikalie 2,4-Dinitrophenol (DNP) zur Gewichtsabnahme offerierten, betont die Behörde.

DNP werde häufig als Färbe- oder Holzschutzmittel sowie in Herbiziden eingesetzt, sei aber noch nie als Schlankmacher zugelassen worden. Vor drei Jahren habe es den ersten Todesfall nach Einnahme eines online georderten DNP-Produkts gegeben, berichtet die FDA. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »