Ärzte Zeitung, 29.06.2016

Betrug

Indonesisches Paar verkauft Infusionslösung als Impfstoff

JAKARTA. Ein Ehepaar hat in Indonesien mit Komplizen 13 Jahre lang Infusionslösungen für viel Geld als Vakazine verkauft. Der illegale Handel sei nun aufgeflogen, berichtete die indonesische Polizei am Dienstag.

15 Menschen seien festgenommen worden. Infusionslösungen sind harmlos, so kam zwar auch keiner der Betroffenen direkt zu Schaden, aber die vermeintlich Geimpften hatten keinen Impfschutz. Wie viele Kinder die Lösung erhielten, konnte die Polizei nicht sagen.

Das Paar habe seine Luxusvillen und -autos oft auf Facebook zur Schau gestellt, berichtete die Polizei. "Sie haben mit dieser Straftat ein Vermögen angehäuft", so Polizeisprecher Agung Setya. Den mutmaßlichen Tätern drohen 15 Jahre Haft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »