Ärzte Zeitung, 13.07.2016

Gebrauchsinformation online

Das Angebot wächst

Gleich zwei neue Online-Dienste wollen dazu beitragen, die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen.

FRANKFURT/MAIN. Die Gründe für mangelnde Therapietreue sind vielfältig: "Oft sind es ältere Patienten, die ihre Medikamente nicht oder falsch einnehmen", weiß Hubert Sichler, Geschäftsleiter der Plattform beipackzettel-tv.de. Der kostenlose Online-Dienst bereitet Informationen aus Packungsbeilagen filmisch auf und zeigt, wie etwa Fertigspritzen und andere medizinische Devices richtig anzuwenden sind.

"In Schweden gibt es bereits seit 2009 eine solche Plattform", berichtet Sichler. Es gebe aber auch Erklär-Videos, die Hintergrundwissen zu einem Medikament erläutern. Sichler will mit der Plattform eine Bedarfslücke schließen: Ärzte und Praxispersonal hätten häufig im Praxisbetrieb zu wenig Zeit, um mehrfach ein Anwendungs-Prozedere zu erklären.

"Nachfragen in der Apotheke gestalten sich häufig schwierig, da dies für viele Patienten unangenehm ist, insbesondere wenn hinter ihnen noch weitere Kunden in der Schlange warten. Meist bleibt Patienten nur die Packungsbeilage, die nicht immer verständlich ist".

Seit einigen Wochen können Patienten auch in Deutschland auf beipackzettel-tv.de Filme zu Verbänden, Inkontinenz, Nagelpilz-Therapie oder Verhütung anschauen; 25 Videos sind bisher hinterlegt. Das Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden. Werbung sei auf der Plattform nicht zu finden.

An einem zweiten Projekt zur digitalen Gebrauchsinformation arbeiten aktuell der Informationsdienst Rote Liste, der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). "Zukünftig soll die Gebrauchsinformation über das Smartphone und eine Website zur Verfügung stehen", heißt es in einer Mitteilung der Partner. Vorteile seien etwa, dass sich die Schrift für ältere Patienten vergrößern lasse oder Gebrauchsinformationen unmittelbar aktualisiert werden können.

Ab wann Patienten dieses neue Informationssystem regulär nutzen können, sei noch nicht abzusehen, erklärte vfa-Sprecherin Julia Richter. Derzeit befände sich das Projekt erst noch in einer auf zwei Jahre angelegten Pilotphase, während der die IT-Infrastruktur definiert sowie Praxistauglichkeit und Nutzerfreundlichkeit getestet werden sollen. (mn/cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »