Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Medikationsplan

Oft Sonder-Update der EDV erforderlich

NEU-ISENBURG. Die späte Einigung zwischen den Vertragspartnern über die Honorierung des Medikationsplans führt bei den Updates der Softwarehäuser nach den Problemen bei den Heimversorgungsziffern im Juli auch in diesem Quartal zu Komplikationen.

Um auch die neuen Leistungen schon in die Software integrieren zu können, liefern einige Softwarehersteller ihre Quartals-Updates später als gewöhnlich aus. Das hat die "Ärzte Zeitung" auf Anfrage erfahren.

Andere Softwarehäuser haben Sonder-Updates für die neuen EBM-Positionen angekündigt. In der Regel sollten die Inhalte rechtzeitig online bereit stehen. In manchen Programmen können Ärzte aber neue Leistungen auch selbst anlegen und dann auch regelgerecht abrechnen.

Die Informationen über die Struktur des Plans sind rechtzeitig an die Softwarehäuser gegangen, sodass diese Inhalte umgesetzt und in den Regel-Updates ausgeliefert worden sein sollten.

Die Softwarehäuser fahren bei der Umsetzung der Neuerung unterschiedliche Strategien: Aus der Branche verlautet, dass der Aufwand zur Umsetzung des Medikationsplans erheblich gewesen sei.

Manche Softwarehäuser sehen diesen Aufwand mit der Softwarewartungsgebühr als abgegolten an. Andere haben Komfort-Versionen entwickelt, die meist für einen niedrigen dreistelligen Betrag angeboten werden.

Angesichts der niedrigen Honorierung könnte die Versuchung aber groß sein, die bereits vorhandenen und häufig ausgereiften Lösungen für Medikationspläne einfach weiter zu nutzen. Von der Idee des bundesweit einheitlichen und interoperablen Medikationsplans wäre in dem Fall allerdings nicht mehr viel übrig. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »