Ärzte Zeitung, 24.10.2016

ADHS-Therapeutika

Verordnung geht zurück

WALDEMS-ESCH. Die Anzahl der Patienten unter 20 Jahren, die mit ADHS-Therapeutika behandelt werden, ist von 2013 auf 2015 um 15 Prozent gesunken.

Das meldet der Marktforscher Insight Health unter Berufung auf aktuelle GKV-Verordnungsdaten.

Auch in den Abverkäufen des pharmazeutischen Großhandels sei in diesem Zeitraum bei ADHS-Therapeutika ein Rückgang der Absatzmenge um fünf Prozent festzustellen.

Im ersten Halbjahr 2016 sei fast die Hälfte der GKV-Verordnungen in diesem Segment von Neurologen ausgestellt worden.

Gut ein Viertel der Medikation werde von Kinderärzten verordnet, und an dritter Stellen folgten mit knapp 15 Prozent Kliniken und Institute. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.10.2016, 07:27:14]
Ralph Meyers 
Verfälschte Statistik
Bereits seit 2 Jahren kursiert diese Statistik. Sie berücksichtigt nur die Verschreibung sogenannter Stimulanzien wie Methylphenidat und Lisdexamphetamin, nicht aber Rezepturen für Amphetaminsulfat, Atomoxetin oder Guanfacin retard.
D.h. die Zahlen sind nur "rückläufig", weil sich die Verschreibungen jetzt auch auf Nicht-Stimulantien und nichterfasste Stimulantien (Rezepturen) verteilen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »