Ärzte Zeitung, 28.10.2016

Rx-Boni-Urteil

ABDA-Kritik mit schlechtem Beigeschmack

Ein Kommentar von Christoph Winnat

Jahrelang hat die Apothekervereinigung ABDA gegen den Versandhandel geschossen. Vergeblich. Jetzt wittert sie wieder Morgenluft. Das EuGH-Urteil, wonach ausländische Versandapotheken ihren deutschen Kunden Rezept-Boni geben dürfen, gefährde die flächendeckende Versorgung.

Besonders kleine Apotheken in städtischen Randlagen und auf dem Land seien bedroht. "Probates Mittel", heißt es, "wäre ein generelles Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel".

Doch im Feuer stehen flächendeckende Versorgung und kleine Apotheken nach ABDA-Lesart eigentlich immer – 2004 zur Einführung des Versandhandels, 2011, als der Pharmagroßhandel Rabatte an die Apotheker drastisch kürzte, bei jeder neuen Honorarrunde und jeder Zytostatika- oder Hilfsmittelausschreibung.

Und das hört nicht auf. Zur Einführung des elektronischen Rezepts werden sie demnächst auch wieder in Gefahr sein.

Selbst wenn das alles stimmt: Um Apotheken in weniger lukrativen Gegenden zu halten, gäbe es viele Möglichkeiten. Die Alternativlosigkeit, mit der die ABDA einmal mehr das Verbot des Rx-Versands auftischt, nährt den Verdacht, am langen Ende wollten sich nur die wirtschaftlich starken Apotheken unliebsamer Konkurrenz entledigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »