Ärzte Zeitung, 19.12.2016

Heilmittel

Künftig eigene Richtlinie für Zahnärzte

BERLIN. Vertragszahnärzte können Heilmittel künftig im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach einer eigenen Richtlinie verordnen. Das hat vor Kurzem der Gemeinsame Bundesausschuss entschieden. Verabschiedet wurde laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) erstmalig eine Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte, die auf Antrag der KZBV als stimmberechtigter Trägerorganisation mit den Partnern der Selbstverwaltung und der Patientenvertretung erarbeitet worden ist.

Die KZBV habe damit ihr Verhandlungsziel erreicht, eine praxisnahe Richtlinie zu gestalten, die eine rechtssichere Verordnung von Heilmitteln durch Vertragszahnärzte ermögliche und das bisherige Versorgungsgeschehen weitgehend abbilde. Die neue Richtlinie soll voraussichtlich zum 1. Juli 2017 in Kraft treten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.12.2016, 11:32:56]
Bodo R. Tigges 
Endlich ist die "Heilmittelrichtlinie für Zahnärzte" da
Lange erwartet, auch von den KZVen - mal sehen, was darin steht. Wobei sich schon bisher mehr als 90 Prozent der Zahnärzte und Kieferorthopäden nach den Vorgaben der bisherigen HMR richteten, wenn sie z. B. logopädische Verordnungen ausgestellt haben. Also nach 12 Wochen behandlungsfreier Zeit Eintritt eines neuen Behandlungsfalls mit erneuter Erstverordnung. Bei der KZV Nordrhein vermutete man, dass sie dies in Unkenntnis der bisherigen Rechtslage taten. Hier wird nun hoffentlich die erwünschte klare Regelung kommen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »