Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Rx-Versand

Andriukaitis nennt Überlegungen legitim

BERLIN. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat sich am Donnerstag im Bundestags-Gesundheitsaussschuss auch zum geplanten Verbot des Rx-Versands geäußert. Wenn Online-Verkäufe von Medikamenten zu Problemen in einem EU-Land führten, sei es legitim, so Andriukaitis, sich zu überlegen, wie das Problem zu lösen sei. Wie verlautet, soll der Kommissar aber auch Bedenken gegen das Verbotsvorhaben angemeldet haben. 

Unterdessen erneuerte der Ausschuss-Vorsitzende Edgar Franke (SPD) sein Nein zum Verbot des Rx-Versands ("Rezept von gestern!"). Offenbar ist die Idee seines Parteifreundes Karl Lauterbach, für die SPD-Zustimmung zum Versandverbot die Zuzahlung abzuschaffen, nicht Fraktionslinie. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »