Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Rx-Versand

Andriukaitis nennt Überlegungen legitim

BERLIN. EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat sich am Donnerstag im Bundestags-Gesundheitsaussschuss auch zum geplanten Verbot des Rx-Versands geäußert. Wenn Online-Verkäufe von Medikamenten zu Problemen in einem EU-Land führten, sei es legitim, so Andriukaitis, sich zu überlegen, wie das Problem zu lösen sei. Wie verlautet, soll der Kommissar aber auch Bedenken gegen das Verbotsvorhaben angemeldet haben. 

Unterdessen erneuerte der Ausschuss-Vorsitzende Edgar Franke (SPD) sein Nein zum Verbot des Rx-Versands ("Rezept von gestern!"). Offenbar ist die Idee seines Parteifreundes Karl Lauterbach, für die SPD-Zustimmung zum Versandverbot die Zuzahlung abzuschaffen, nicht Fraktionslinie. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »