Ärzte Zeitung online, 09.02.2017

Rx-Versand-Verbot

Apotheker streiten mit Ersatzkassen

BERLIN. Schlagabtausch zwischen ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und Ersatzkassenverband (vdek): In der Debatte um das von der Bundesregierung geplante Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten bekräftigt die ABDA ihr Ja zu dem Gesetzesvorhaben. Zugleich lehnt der Verband den jüngsten Vorstoß der Ersatzkassen ab, der Gesetzgeber solle den Kassen erlauben, mit den Versandapotheken Verträge über Preisnachlässe abzuschließen.

Zur Begründung sagte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt: Dass der Europäische Gerichtshof die Arzneimittelpreisverordnung für ausländische Versandhändler außer Kraft gesetzt habe, gefährde die flächendeckende Arzneimittelversorgung in Deutschland. "Der Gesetzentwurf aus der Bundesregierung heilt dieses Problem". so Schmidt.

Der Vorschlag der Ersatzkassen hingegen tauge dafür leider nicht, betonte der ABDA-Präsident. Denn er räume Patienten keinerlei Anspruch auf Entlastung ein und ziele nur auf weitere Einsparungen der Kassen ab.

Die wohnortnahe Arzneimittelversorgung für Patienten zwischen Usedom und Bodensee werde entscheidend geschwächt. Gerade chronisch kranke Patienten bräuchten die Apotheke vor Ort und deren Botendienst. Übrigens, so merkte der ABDA-Präsident an, werde die Online-Bestellung von rezeptfreien Arzneimitteln vom vorliegenden Gesetzesvorhaben überhaupt nicht tangiert und stehe jedem Bürger auch weiterhin offen."

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hatte das geplante Versandverbot mit der Begründung abgelehnt, es gehe an der Versorgungsrealität vorbei. Die Online-Apotheke sei vor allem für chronisch Kranke eine Alternative. (eb)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (1272)
Organisationen
ABDA (774)
Personen
Friedemann Schmidt (61)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »