Ärzte Zeitung online, 24.02.2017
 

Europäische Arzneimittelagentur EMA

Auch Hamburg will vom Brexit-Kuchen abhaben

HAMBURG. Die Schlange der Interessenten um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur EMA wird länger: Wie die "Nordsee-Zeitung Bremerhaven" berichtet, bewirbt sich jetzt auch Hamburg um die Zulassungsbehörde, die nach dem Brexit ihren Londoner Standort wird aufgeben müssen. Im Gespräch um den neuen EMA-Sitz sind im Inland auch Bonn, Frankfurt und Berlin. Wien, Stockholm, Dublin und Madrid sollen ebenfalls ein Auge auf die Agentur geworfen haben.

Wie es heißt, hätten Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und der parteilose Wirtschaftssenator Frank Horch das Interesse der Hansestadt bei Gesundheitsminister Hermann Gröhe "offiziell angemeldet". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »