Ärzte Zeitung online, 24.02.2017

Europäische Arzneimittelagentur EMA

Auch Hamburg will vom Brexit-Kuchen abhaben

HAMBURG. Die Schlange der Interessenten um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur EMA wird länger: Wie die "Nordsee-Zeitung Bremerhaven" berichtet, bewirbt sich jetzt auch Hamburg um die Zulassungsbehörde, die nach dem Brexit ihren Londoner Standort wird aufgeben müssen. Im Gespräch um den neuen EMA-Sitz sind im Inland auch Bonn, Frankfurt und Berlin. Wien, Stockholm, Dublin und Madrid sollen ebenfalls ein Auge auf die Agentur geworfen haben.

Wie es heißt, hätten Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und der parteilose Wirtschaftssenator Frank Horch das Interesse der Hansestadt bei Gesundheitsminister Hermann Gröhe "offiziell angemeldet". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »