Ärzte Zeitung online, 24.02.2017

Europäische Arzneimittelagentur EMA

Auch Hamburg will vom Brexit-Kuchen abhaben

HAMBURG. Die Schlange der Interessenten um den Sitz der europäischen Arzneimittelagentur EMA wird länger: Wie die "Nordsee-Zeitung Bremerhaven" berichtet, bewirbt sich jetzt auch Hamburg um die Zulassungsbehörde, die nach dem Brexit ihren Londoner Standort wird aufgeben müssen. Im Gespräch um den neuen EMA-Sitz sind im Inland auch Bonn, Frankfurt und Berlin. Wien, Stockholm, Dublin und Madrid sollen ebenfalls ein Auge auf die Agentur geworfen haben.

Wie es heißt, hätten Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) und der parteilose Wirtschaftssenator Frank Horch das Interesse der Hansestadt bei Gesundheitsminister Hermann Gröhe "offiziell angemeldet". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »