Ärzte Zeitung online, 02.03.2017
 

Apotheken

BKK-Dachverband macht sich für Rx-Versandhandel stark

BERLIN.Mit scharfen Worten bringt sich der BKK-Dachverband in die Diskussion um das Rx-Versandhandelsverbot ein. Gerade chronisch Kranke, "oft multimorbid und nicht mobil", seien auf den Rx-Versandhandel angewiesen. Dies lasse sich auch per Ministerdekret nicht zurückdrehen – schon gar nicht in ländlichen Gebieten, relativ weit entfernt von der nächsten Apotheke. Der Verband weist auf die Anforderungen an eine qualifizierte Beratung hin, die auch für Hotlines von Versandhändlern gelte. Harsch kritisiert BKK-Dachverbandschef Franz Knieps die "Drohkulisse Apothekensterben". Nur 1,73 Prozent der BKK-Arzneiausgaben entfielen auf Versandapotheken. In der gesamten GKV seien es 0,95 Prozent. "Eine Gefährdung der flächendeckenden wohnortnahen Versorgung mit Arzneimitteln zu beschwören ist bei diesen marginalen Größenordnungen geradezu absurd", mokiert er sich. (maw)

[02.03.2017, 06:46:17]
Rainer Michael Stiebing 
statistische Luftnummer
Da der Rx-Versandhandel nur in einem engen Rahmen zulässig ist, sind die von Herrn Knieps genannten Zahlen eine statistische Luftnummer. Es müsste auch ihm bekannt sein, dass der Handel über das Internet dazu geführt hat, dass viele Einzelhändler aufgeben mussten, da ihnen die Kundschaft wegbrach. Natürlich würde sich die Transport- und Verpackungsbranche über einen zunehmenden Internetversand freuen. Auch das Argument, dass viele auf einen Versand angewiesen seien, zieht nur bedingt, da die meisten Apotheken einen Bringedienst am selben Tag vorhalten und die Medikamente nicht erst am nächsten Tag per Paketdienst kommen.
Die Beratung des (Fach-!)Apothekers vor Ort wird jeder schätzen, der schon einmal versucht hat, eine kompetente Beratung über eine hotline zu erlangen (Stichwort: call center, Wartezeit am Telefon).


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »