Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Medikamente im Internet

Versand ohne Bedeutung für Rx-Arznei

Berlin. Nur 24 Prozent der Deutschen haben jemals Arzneimittel über eine Versandhandelsapotheke bezogen, die Hälfte davon öfter. Dies geht aus einer Repräsentativumfrage von Forsa im Auftrag des vdek hervor. 74 Prozent der Internet-Kunden äußerten sich zufrieden, vor allem wegen günstiger Preise.

Für den Bezug rezeptpflichtige Arzneimittel ist der Versandhandel – anders als Apotheker es mit ihrer Kampagne für ein Versandhandelsverbot glauben machen wollen – ohne Bedeutung: Nur drei Prozent der Deutschen hat jemals ein Rx-Medikament im Internet bestellt. Dies korrespondiert mit Daten, die das Marktforschungsunternehmen QuintilesIMS am Donnerstag veröffentlicht hat. Nur sieben Prozent aller aus dem Internet bezogenen Arzneien sind rezeptpflichtig, ihr Anteil am gesamten Apothekenmarkt ist mit einem Prozent verschwindend gering. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »