Ärzte Zeitung online, 30.03.2017

Medikamente im Internet

Versand ohne Bedeutung für Rx-Arznei

Berlin. Nur 24 Prozent der Deutschen haben jemals Arzneimittel über eine Versandhandelsapotheke bezogen, die Hälfte davon öfter. Dies geht aus einer Repräsentativumfrage von Forsa im Auftrag des vdek hervor. 74 Prozent der Internet-Kunden äußerten sich zufrieden, vor allem wegen günstiger Preise.

Für den Bezug rezeptpflichtige Arzneimittel ist der Versandhandel – anders als Apotheker es mit ihrer Kampagne für ein Versandhandelsverbot glauben machen wollen – ohne Bedeutung: Nur drei Prozent der Deutschen hat jemals ein Rx-Medikament im Internet bestellt. Dies korrespondiert mit Daten, die das Marktforschungsunternehmen QuintilesIMS am Donnerstag veröffentlicht hat. Nur sieben Prozent aller aus dem Internet bezogenen Arzneien sind rezeptpflichtig, ihr Anteil am gesamten Apothekenmarkt ist mit einem Prozent verschwindend gering. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »